Pressemitteilung: Freiwilligensurvey zum Ehrenamt in Hamburg

Engels: „Ehrenamtliches Engagement ist tragende Säule unserer Gesellschaft“
36 Prozent aller Hamburgerinnen und Hamburger sind ehrenamtlich aktiv. Das ist das Ergebnis des „Freiwilligensurvey“, der sich auf Zahlen von 2014 bezieht. 2009 lag der Anteil noch bei 29 Prozent. Die Grüne Bürgerschaftsfraktion begrüßt diesen Anstieg und betont, dass insbesondere der Sozialstaat ohne Ehrenamt nicht funktionieren kann.
Dazu Mareike Engels, sozialpolitische Sprecherin der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Nicht nur in der Flüchtlingshilfe sehen wir, wie wichtig ehrenamtliches Engagement für unsere Gesellschaft ist. Insbesondere der Sozialstaat würde ohne das Ehrenamt nicht funktionieren. Dafür gebührt allen ehrenamtlich Tätigen unser aller Dank.

In den Gesprächen merke ich immer wieder: Den ehrenamtlich Aktiven geht es nicht darum, was sie bekommen, sondern was sie geben können. Dabei geht es nicht nur um die geleistete Arbeit, sondern auch um den Beitrag zum solidarischen Miteinander und zum sozialen Zusammenhalt. Ich freue mich deshalb sehr über den Anstieg der Zahlen in Hamburg, zumal die vielen ehrenamtlichen Flüchtlingshelferinnen und -helfer ab 2015 hier noch gar nicht eingerechnet sind.
Ich kann jede und jeden nur ermutigen, sich ehrenamtlich einzubringen. Denn aktiv zu sein, bedeutet mehr soziale Teilhabe an der Gesellschaft, viel Freude und Zufriedenheit. Gerade deshalb ist es schade, dass Menschen mit weniger Bildung oder in Arbeitslosigkeit statistisch weniger aktiv sind. Hier sollten wir Mittel und Wege suchen, ihnen den Zugang zum Ehrenamt zu erleichtern.
Eine weitere Kehrseite der aktuellen Zahlen ist, dass Frauen weniger Führungspositionen im Ehrenamt einnehmen. Hier müssen wir uns wie in der Berufswelt für eine geschlechtergerechte Verteilung einsetzen.“



Ähnliche Themen