Kita-Mittagessen – Engels: „Wichtige Unterstützung für Familien mit geringem Einkommen“

Der Rot-Grüne Senat wird ein Mittagessen auch für Kita-Kinder anbieten, die sich nicht in der Notbetreuung befinden. Damit wird sichergestellt, dass vor allem auch jene Kinder versorgt werden, deren Eltern nur ein geringes Einkommen haben. Das Mittagessen kann in der jeweiligen Kita abgeholt werden. Mit dieser Maßnahme wird eine Forderung der Grünen Bürgerschaftsfraktion umgesetzt.

Dazu Mareike Engels, stellvertretende Vorsitzende der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Die Corona-Krise darf nicht zur Armutsfalle werden. Wir müssen dafür Sorge tragen, dass vor allem auch die Schwächsten unterstützt und gesehen werden. Gerade bei Familien mit geringem Einkommen oder im Sozialleistungsbezug ist die finanzielle Lage besonders schwierig, auch weil das Mittagessen in Schulen und Kitas gerade wegfällt, die Regelsätze zu knapp bemessen sind und Mehrbedarfe für Familien bisher im SGB II nicht anerkannt werden. Dass das Mittagessen in der Kita-Notbetreuung nun auch für all jene Kinder angeboten wird, die sich nicht in der Betreuung befinden, ist ein wichtiger und aus unserer Sicht dringend notwendiger Schritt. So muss kein Kita-Kind während des noch laufenden Notbetriebs der Kitas auf warmes Mittagessen verzichten. Damit unterstützen wir alle Eltern und Kinder, die sich während dieser Krise auf den Staat verlassen können müssen. Wir haben als Grüne Bürgerschaftsfraktion diese Maßnahme als Forderung in den Raum gestellt und freuen uns, dass es der Sozialbehörde nun gelungen ist, künftig das Mittagessen gemeinsam mit den Kitas flächendeckend zu organisieren. Für viele Familien bedeutet dies eine finanzielle und soziale Entlastung, die dringend notwendig ist in dieser schwierigen Zeit.“



Ähnliche Themen