Tag Archives: Arbeit

Pressemitteilung: Engels: „Auch in Hamburg weiter für gleichen Lohn kämpfen“

Equal Pay Day 2018

Die Gleichstellung der Geschlechter in der öffentlichen Verwaltung hat sich grundsätzlich verbessert, allerdings bestehen weiterhin auch noch Nachholbedarfe. Dies hat eine Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Mareike Engels zum Equal Pay Day 2018 ergeben (siehe Anlage). Handlungsbedarf besteht unter anderem bei der partnerschaftlichen Verteilung von Familienarbeit und damit der Verteilung der Risiken durch Teilzeitarbeit auf beide Elternteile. Außerdem ist auffällig, dass Männer deutlich höhere Zuschläge erhalten.

Dazu Mareike Engels, frauenpolitische Sprecherin der Bürgerschaftsfraktion: „Die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen liegt in Deutschland unverändert hoch bei 21 Prozent. Leider verspricht auch die Große Koalition hier keine Abhilfe. Mein Appell lautet: Wir brauchen bessere Regelungen für den Wechsel zwischen Teilzeit und Vollzeit, eine bessere Bezahlung der frauendominierten Sorgeberufe, mehr Unterstützung für Alleinerziehende und natürlich weiterhin die Quote, um mehr Frauen in Führungspositionen zu bekommen. Meine Schriftliche Kleine Anfrage zeigt: Im Vergleich zu anderen Branchen wird im Öffentlichen Dienst in Hamburg Geschlechtergerechtigkeit schon gut umgesetzt. Immer mehr Frauen arbeiten in Führungspositionen und viele Behörden erfüllen mittlerweile die Quote. Gerade mit Blick auf gerechte Verteilung der Familien- und Teilzeitarbeit müssen wir aber noch zu Verbesserungen kommen. Dies ist wichtig um die Risiken, die durch Teilzeitarbeit entstehen, besser zu verteilen und damit zu minimieren, so dass die eigenständige Existenzsicherung von Frauen besser gelingen kann.“

Continue reading

Pressemitteilung: Equal Pay Day – 77 Tage umsonst arbeiten

Der Equal Pay Day macht auf die hohen Gehaltsunterschiede zwischen Männern und Frauen aufmerksam und fordert eine gleiche Bezahlung. Denn unterm Strich verdienen Frauen laut dem Statistischen Bundesamt in Deutschland immer noch 21 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen. Umgerechnet heißt das, Frauen arbeiten die ersten 77 Tage im Jahr umsonst, während Männer schon ab dem 1. Januar bezahlt werden. In diesem Jahr fällt der Equal Pay Day wie im letzten Jahr auf den 18. März.

Die frauenpolitische Sprecherin der GRÜNEN Bürgerschaftsfraktion, Mareike Engels, sagt: „Auch dieses Jahr fällt der Equal Pay Day wie im vergangenen Jahr auf den 18. März. Das ist ein schlechtes Zeichen, denn es bedeutet, dass die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen in Deutschland unverändert hoch bleibt. Es kann nicht sein, dass wir in puncto gleicher Lohn für gleiche Arbeit in Deutschland so wenig vorankommen. Leider verspricht auch die wahrscheinlich kommende Große Koalition hier keine Abhilfe. Mein Appell lautet: Wir brauchen bessere Regelungen für den Wechsel zwischen Teilzeit und Vollzeit, eine bessere Bezahlung der frauendominierten Sorgeberufe, mehr Unterstützung für Alleinerziehende und natürlich weiterhin die Quote. Der GroKo-Stillstand im Bereich Frauenpolitik ist untragbar.“

Continue reading

Pressemitteilung: Strukturelle Diskriminierung systematisch angehen

Rot-Grün führt Frauendatenreport für Hamburg ein

Pünktlich zum morgigen Weltfrauentag wird in Hamburg auf Initiative der rot-grünen Regierungsfraktionen ein regelmäßiger Frauendatenreport ins Leben gerufen. Der Bericht wird in Zusammenarbeit mit dem Statistikamt Nord erstellt und soll geschlechterspezifische Daten zur Situation der Frauen in Hamburg und ihre Entwicklung über die Zeit systematisch erfassen. Ziel ist es, eine bessere Bewertung bestehender gleichstellungspolitischer Maßnahmen zu ermöglichen und weitere Handlungsbedarfe aufzuzeigen. Einen entsprechenden Antrag bringt Rot-Grün Ende März in die Bürgerschaft ein (Drs. 21/ 12268).

Dazu Mareike Engels, frauenpolitische Sprecherin der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Frauenpolitik soll in den kommenden Jahren in Hamburg noch stärker vorangetrieben werden. Eine systematische Erfassung der Situation von Frauen in Hamburg und ihrer Entwicklung über die Zeit ist die beste Grundlage dafür. Mit dem Frauendatenreport können wir bestehende Maßnahmen der Frauenförderung besser beurteilen und weitere Handlungsbedarfe identifizieren. So lassen sich strukturelle Diskriminierungen, wie die Lohnlücke zwischen den  Einkünften von Männern und Frauen, systematisch angehen. Ziel ist es, die Situation von Frauen auf dem Arbeitsmarkt nachhaltig zu verbessern, ihnen eigenständige Existenzsicherung zu ermöglichen und ihre gleichberechtigte Teilhabe in der Gesellschaft zu realisieren. Es ist gut, dass wir mit dem Frauendatenreport jetzt ein geeignetes Instrument zur geschlechterspezifischen Datenerfassung bekommen.“

Continue reading

Pressemitteilung: 10 Jahre Equal Pay Day in Deutschland – Und der Kampf geht weiter

Rund 21 Prozent beträgt in Deutschland der Einkommensunterschied zwischen den Geschlechtern. Der Equal Pay Day, der sich hierzulande am Samstag, den 18. März 2017, zum 10. Mal jährt, führt diese Lohnlücke wieder deutlich vor Augen. 77 Tage – von Neujahr bis zum 18. März – müssten Frauen in Deutschland theoretisch umsonst weiterarbeiten, um in 2016 genauso viel verdient zu haben wie Männer. Zum zehnjährigem Jubiläum des Equal Pay Day plant die Landesarbeitsgemeinschaft Frauenpolitik auch dieses Jahr wieder eine Kneipentour – diesmal durch das Schanzenviertel!

Continue reading

„Aufbruch“ – Selbstbestimmte Perspektiven für Frauenhausbewohnerinnen

Viele Frauen werden tagtäglich Opfer häuslicher Gewalt und ziehen infolgedessen in ein Frauenhaus oder suchen sich anderweitig Rat. Statistiken zeigen, dass jede vierte Frau in Deutschland schon einmal in ihrem Leben Gewalt durch aktuelle oder frühere Beziehungspartner erfahren hat. Um aus einer Gewaltbeziehung erfolgreich entfliehen zu können, bedarf es grundlegender Veränderungen, die mitunter bedeuten, dass eine Frau ihr gewohntes soziales Umfeld verlassen und sich neu orientieren muss. Voraussetzung, um sich aus einer durch Gewalt geprägten Beziehung lösen zu können, ist vor allem auch die ökonomische Unabhängigkeit. Das Ziel eines selbstbestimmten Lebens erfordert eine (Re-)Integration in den Arbeitsmarkt, damit die Betroffenen wirtschaftlich unabhängig sind und somit auf eigenen Beinen stehen. Allerdings treten hierbei häufig Probleme auf. Nicht selten sind betroffene Frauen traumatisiert und haben aufgrund erlittener Gewalt mitunter auch körperliche Einschränkungen. Längere Abwesenheit auf dem Arbeitsmarkt, geringe Qualifikationen sowie sprachliche Hindernisse und die Tatsache, dass ein Großteil der Opfer alleinerziehend ist, erschwert die Situation zusätzlich. Continue reading

Pressemitteilung: Girls‘ Day 2016 – Elf Schülerinnen zu Gast in der Grünen Fraktion

Presseerklärung der GRÜNEN Bürgerschaftsfraktion vom 28. April 2016

Die Abgeordneten ins Rathaus begleiten, dem Pressesprecher über die Schulter schauen und die wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen mit Fragen löchern: Am Girls’ Day haben elf Schülerinnen einen Tag lang die Arbeit der Grünen Bürgerschaftsfraktion Hamburg begleitet. Sie konnten so Einblicke in den Arbeitsalltag einer Regierungsfraktion bekommen, in der Frauen Führungspositionen besetzen.

Mareike Engels, Sprecherin für Frauen- und Gleichstellungspolitik der Grünen Bürgerschaftsfraktion, erklärt:

„Mit dem Girls‘ Day konnten wir den Mädchen einen Tag lang zeigen, wie Politik funktioniert. Und nicht nur das: Sie konnten auch sehen, dass es selbstverständlich ist, dass Frauen Führungspositionen innehaben und diese auch anstreben. Dafür ist unsere Fraktion ein gutes Beispiel. Bei uns arbeiten viele Frauen in Berufen, die dem Klischee des klassischen ‚Frauen-Jobs‘ nicht entsprechen:  Acht von 14 Abgeordneten sind weiblich, eine von ihnen ist die Vizepräsidentin der Bürgerschaft, zudem haben wir eine Geschäftsführerin und eine IT-Fachfrau. Wir wollen mit dem Girls‘ Day unseren Beitrag dazu leisten, dass Mädchen ein positives Bild von Berufsfeldern abseits der herkömmlichen Geschlechterrollen vermittelt bekommen. Und wir wollen Mädchen Mut machen, sich ‚aus der Deckung‘ zu wagen und für politische Belange einzutreten. Auch möchte ich die Mädchen ermutigen, hoch qualifizierte und gute bezahlte Arbeitsstellen anzustreben. Sie sollen ihr eigenes Potenzial erkennen und selbstbewusst nutzen.“

Sexarbeitskongress 2016 in Hamburg

Presseerklärung der Grünen Bürgerschaftsfraktion vom 1. März 2016 

Engels: „Mehr Schutz und stärkere Rechte für Sexarbeiterinnen und Sexarbeiter“

Vom 2. bis 4. März tagt in der Hochschule für Angewandte Wissenschaft Hamburg (HAW) der Sexarbeitskongress 2016. Er wird gemeinsam vom Berufsverband erotische und sexuelle Dienstleistungen (BesD e.V.), der HAW und dem Bündnis der Fachberatungsstellen für Sexarbeiterinnen und Sexarbeiter (Bufas) ausgerichtet. Ziel des Kongresses ist ein offener Rahmen, um über die Bedingungen von Sexarbeit zu diskutieren. Auch die zu erwartenden Auswirkungen des neuen Prostitutionsschutzgesetzes werden Thema sein. Die Grünen im Bund und in Hamburg kritisieren den Gesetzesentwurf aufgrund der vorgesehenen restriktiven Maßnahmen, wie Kondompflicht sowie der verpflichtenden Anmeldung für Prostituierte nachdrücklich und freuen sich auf die Diskussionen beim Kongress hier in Hamburg.

Dazu Mareike Engels, sozial- und frauenpolitische Sprecherin der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Sexarbeiterinnen und Sexarbeiter dürfen nicht stigmatisiert werden. Wie fast überall gilt: Wer mehr Rechte hat, kann sich auch besser schützen. Deswegen ist es wichtig offen und vorurteilsfrei die Arbeitsbedingungen, Schutzmöglichkeiten und angrenzende Gewaltphänomene wie Menschenhandel und Zwangsprostitution zu diskutieren. Der Sexarbeitskongress bietet dazu ein sehr gutes Forum. Im Fokus steht in diesem Jahr auch das vom Bundesfamilienministerium geplante und vielfach kritisierte Prostitutionsschutzgesetz. Wir Grüne lehnen dieses Gesetz ab. Es beinhaltet unter anderem Meldeauflagen sowie verpflichtende Gesundheitsberatungen und schreibt zudem Scheinmaßnahmen wie die Kondompflicht groß – das eigentliche Ziel verfehlt es dagegen komplett: Es muss endlich darum gehen, die in der Sexarbeit tätigen Menschen besser zu schützen und ihre Rechte zu stärken. Der Gesetzentwurf hingegen setzt die Diskriminierung von Sexarbeiterinnen und Sexarbeiter fort und drängt sie noch stärker in die Illegalität. Gerade deshalb hoffen wir auf Impulse des Kongresses, die konkrete Verbesserungen für die betroffenen Menschen bedeuten. Der Umgang mit den gesetzlichen Änderungen wird uns daher auch bald in Hamburg beschäftigen. Unter anderem dafür wird der hier von Rot-Grün geplante ‚Runde Tisch Prostitution‘ ein guter Ort sein.

Pressemitteilung: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit

Pressemitteilung der GRÜNEN Hamburg vom 19. März 2015

Kneipentour zum Equal Pay Day – Gleicher Lohn für gleiche Arbeit

Am morgigen Freitag findet der diesjährige Equal Pay Day statt, der internationale Aktionstag für gleiche Bezahlung von Männern und Frauen. Der Tag markiert symbolisch den geschlechtsspezifischen Entgeltunterschied. Frauen verdienen im Durchschnitt 22 Prozent weniger pro Stunde für gleiche und gleichwertige Arbeit im Vergleich zu Männern und müssen rechnerisch daher bis morgen umsonst arbeiten, während Männer schon seit dem 1. Januar bezahlt werden. Wir GRÜNE setzen uns für Entgeltgleichheit ein und werden morgen bei einer Kneipentour mit „Fraueneuros” auf diese Ungleichbehandlung aufmerksam machen.

Was? Kneipentour
Wann? Freitag, 19.30 Uhr
Wo? Sternschanze (Treffpunkt: S-Bahn Station)

Katharina Fegebank, Landesvorsitzende der GRÜNEN Hamburg, erklärt:

“Frauen müssen von ihrem Einkommen selbstbestimmt und eigenständig leben können, wir GRÜNE engagieren uns daher für eine eigenständige Existenzsicherung. Wir begrüßen, dass die Debatte um ein Entgeltgleichheitsgesetz wieder lauter geführt wird und setzen uns im Interesse der Frauen für eine schnelle Umsetzung ein. Auch auf Landesebene wollen wir alle Möglichkeiten ausschöpfen, um die ökonomische Situation von Frauen zu verbessern.“

Dr. Stefanie von Berg, frauenpolitische Sprecherin der Bürgerschaftsfraktion, und Mareike Engels, Sprecherin der Landesarbeitsgemeinschaft Frauenpolitik sagen:

„Frauen bekommen nach wie vor 22 Prozent weniger Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit. Die Folge: Sie sind häufiger als Männer von Armut betroffen – besonders im Alter oder wenn sie alleinerziehend sind. Auch eine etwas geschrumpfte Lohnlücke ist noch immer ein Grund zur Empörung. Schluss mit dem Entgeltunterschied und mieser Bezahlung in frauenspezifischen Berufen.”

Weitere Informationen zum Equal Pay Day erhalten Sie unter: http://www.equalpayday.de/startseite

Bewerbung um Platz 5 auf der Landesliste zur Bürgerschaftswahl 2015

GJ Header

Moin, Moin, ihr Lieben,

mit 15 Jahren habe ich meine erste Demo angemeldet und gemeinsam mit anderen Schüler_innen gegen Atomkraft und gegen den Castor-Transport demonstriert. Damals wurde mir klar, wie wichtig es ist, meine Stimme zu erheben und gemeinsam mit anderen für meine Anliegen einzutreten.

Heute erhebe ich meine Stimme für Studierende, die im Hörsaal auf der Treppe sitzen. Für Frauen, die im Frauenhaus bleiben müssen, weil sie keine bezahlbare Wohnung finden. Und für Flüchtlinge, die nach langen Strapazen ein neues Zuhause und Perspektiven brauchen.

Ich bin überzeugt: Hamburg muss es sich leisten, Rücksicht auf die Bedürfnisse aller Menschen dieser Stadt zu nehmen. Continue reading

Situation der Migrantinnen in der häuslichen Care-Arbeit in Hamburg verbessern

Beschluss des Landesausschusses der GRÜNEN Hamburg vom 15. April 2014 auf Antrag von mir.

In Deutschland arbeiten zwischen 100.000 und 150.000 MigrantInnen, zum allergrößten Teil Frauen, in der häuslichen Care-Arbeit. Sie pflegen Alte, betreuen Kinder und leben gerade im Bereich der Pflege im Haushalt der zu betreuenden Person und übernehmen dort eine 24h-Betreuung. Die Beschäftigung vieler dieser Frauen ist hinsichtlich ihres Aufenthaltsstatus seit der EU-Osterweiterung legal, aber ihre Arbeitssituation ist häufig illegal, weil das deutsche Recht nicht erlaubt, dass Menschen 24 Stunden am Stück, 7 Tage in der Woche arbeiten bzw. Bereitschaft haben. Die betreuende Tätigkeit verrichten sie meist für einige Wochen oder Monate und werden dann von einer anderen Frau abgelöst, wodurch sie stetig zwischen Heimatort und Arbeitsort pendeln. Bei eigenen Care-Verpflichtungen im Heimatland werden diese in der Abwesenheit meistens von den Großmüttern wahr genommen. Häufig arbeiten aber Frauen, die bereits in Frührente sind, davon aber nicht leben können in der Pflege. Teilweise arbeiten sie komplett irregulär, teilweise haben sie ein Entsendeunternehmen und werden über eine Agentur vermittelt. In diesem Bereich haben die Frauen aber meistens keinen Arbeitsvertrag, sondern einen Werkvertrag ohne Regelungen zu Arbeitszeit, bezahlten Urlaub oder Krankheit. Die Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen empfinden sich als KundInnen einer Dienstleistung, sind aber eigentlich Vorgesetzte, weil z.B. die Weisungsbefugnis bei Ihnen liegt. Damit gehen nach deutschem Recht auch Verantwortlichkeiten einher, die diese aber nicht oder kaum wahrnehmen. So sind die MigrantInnen z.B. nur schlecht oder gar nicht sozialversichert. Continue reading