Tag Archives: Gesundheit

Pressemitteilung: Neue Flüchtlingsunterkünfte in Hamburg

Presseerklärung der Grünen Bürgerschaftsfraktion vom 7. Juli 2015

Engels: „Gemeinsam können wir die Herausforderungen meistern“

Immer mehr Menschen flüchten aus Krisengebieten in unsere Stadt. Die Grünen begrüßen die Schaffung neuer Unterbringungsplätze für Flüchtlinge und Obdachlose. Im ersten Halbjahr 2015 konnten bereits zwölf neue Flüchtlingsunterkünfte geschaffen werden. Insgesamt sollen 9.000 neue Plätze entstehen, von denen 4.000 bereits noch in diesem Jahr bezogen werden können.
Dazu Mareike Engels, sozialpolitische Sprecherin der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Die Unterbringung der Flüchtlinge ist eine große Aufgabe für die ganze Stadt. Damit sie gelingt, brauchen wir die Unterstützung und das Verständnis aller Hamburgerinnen und Hamburger. Wir freuen uns über das große Engagement, das zahlreiche Menschen ihren neuen Nachbarinnen und Nachbarn bereits entgegen bringen. Nur gemeinsam können wir die Herausforderungen meistern, vor denen die Stadt bei den immer weiter steigenden Flüchtlingszahlen steht. Eins dürfen wir nicht aus dem Blick verlieren: Die Menschen, die nach Hamburg fliehen, sind die Leidtragenden von Krieg und Verfolgung. Ihnen gilt es zu helfen und Perspektiven zu bieten. Daher sind neben der Unterbringung auch weitere Angebote in den Bereichen Schule, Gesundheit, Jugendhilfe oder Arbeitsmarkt notwendig, damit die Flüchtlinge in Hamburg auch an der Gesellschaft teilhaben können.“

In der öffentlichen Unterbringung werden neben Flüchtlingen auch wohnungslose Menschen untergebracht. Ihre Situation gerät bei der Debatte um den Ausbau der Plätze manchmal in Vergessenheit. Engels weiter: „Neben den Flüchtlingen brauchen wir auch Plätze für die Wohnungslosen in Hamburg. Sie dürfen jetzt nicht vergessen werden.“

Schwanger? Bitte hinten anstellen!

TeilnehmerInnen formen eine Warteschlang beim Hebammen-Flaschmob in der Hamburger Innenstadt

Unter diesem Motto haben am Dienstag über 300 Frauen und auch einige Männer eine Warteschlange rund um den Mönckebergbrunnen gebildet. Der Grund: Sie wollten am Internationalen Hebammentag auf die mangelhaften Bedingungen rund um die Hebammenhilfe aufmerksam machen. Viele schwangere Frauen haben Probleme, überhaupt noch eine Hebamme für die Wochenbettbetreuung zu finden. Und seitdem die Haftpflichtprämien in die Höhe geschossen sind, gibt es immer weniger Hebammen in der freien Geburtshilfe. Von einer selbstbestimmten Geburt kann oft kaum noch die Rede sein. Frauen werden immer mehr Steine in den Weg gelegt, ihr Kind in den eigenen vier Wänden oder in einem Geburtshaus zu Welt zu bringen. Dabei ist die freie Wahl des Geburtsortes eigentlich gesetzlich garantiert. Das alles waren (und sind) für mich als Feministin genügend Gründe, um auf die Straße zu gehen und am Flashmob des Hebammenverbands teilzunehmen.
Continue reading

LMV-Rede: Generaldebatte zum Wahlprogramm

Bei der Landesmitgliederversammlung der GRÜNEN Hamburg am 27. September 2014 habe ich basierend auf dieser Vorlage eine Rede in der Generaldebatte zum Wahlprogramm gehalten.

Liebe Freundinnen und Freunde,

ich möchte den Fokus mal auf ein etwas anderes Thema lenken.

Letzte Woche formierte sich ein Bündnis aus Erzieherinnen. Sie beklagen die katastrophalen Zustände in Hamburger Kitas. Sie sind überlastet und erschöpft, weil eine Erzieherin sich zu viele Kinder kümmern muss. Auch im Ländervergleich schneiden wir beim Betreuungsschlüssel nicht gut ab. Wir wollen gute Bildung in den Kitas, aber wie wollen wir dies erreichen, wenn wir in Hamburg gerade mal so eine halbwegs angemessene Betreuung sicher stellen können?

Die Hebammen streiten seit geraumer Zeit für eine bessere Entlohnung und die Lösung der Haftpflichtproblematik, wodurch die außerklinische Geburtshilfe in Gefahr gerät. Aber auch in den Kliniken sind die Hebammen unzufrieden mit ihrer Arbeit. Die Betreuung der Gebärenden beschränkt sich immer mehr auf das Ablesen von medizinischen Geräten, weil auch Hebammen immer mehrere Frauen gleichzeitig betreuen müssen. Ihr ganzheitlicher Anspruch in der Betreuung von Frauen rund um die Geburt eines Kindes gerät immer mehr ins Hintertreffen.

Continue reading

Die GRÜNE JUGEND vor Ort: Ein Bund für Umwelt- und Naturschutz

Bericht vom Gespräch mit Manfred Braasch, dem Geschäftsführer des BUND Hamburg, ursprünglich erschienen auf gruenejugendhamburg.de

Nach unseren Besuchen im Café Sperrgebiet, in der Verbraucher_innenzentrale und bei Dolle Deerns waren wir beim BUND Hamburg eingeladen. BUND steht für Bund für Umwelt- und Naturschutz – und darum sollte es bei unserem Gespräch mit Manfred Braasch, dem Geschäftsführer des BUND Hamburg, auch gehen. Wir haben viele verschiedene Themen besprochen, die wir in diesem Bericht zusammenfassen wollen.

gruenestadt

Continue reading

Die freie Wahl der Geburt muss gewährleistet bleiben – Geburtshilfe durch Hebammen sicher stellen!

Beschluss der Landesmitgliederversammlung der GRÜNEN JUGEND Hamburg vom 2. April 2014 auf Antrag von mir.

Hebammen begleiten Frauen und ihre Familien in der Schwangerschaft, während der Geburt und in der Zeit danach. Ihre Arbeit ist wichtig für eine selbstbestimmte und sichere Geburt. Sie gewährleisten das Recht der Schwangeren, über das ”wie” und ”wo” der Geburt selber zu entscheiden. Die freie Wahl der Geburt – ob im Krankenhaus, Zuhause oder im Geburtshaus – ist im Sozialgesetzbuch festgeschrieben, gerät aber in Gefahr, weil sich immer weniger Hebammen leisten können, Geburtshilfe anzubieten. Nun hat auch noch die letzte Versicherung angekündigt, aus dem Geschäft im nächsten Jahr auszusteigen. Das Ende eines Berufes? Hoffentlich nicht. Wir fordern die Bundesregierung daher zum Handeln auf! Continue reading